Generalversammlung am 12.06.2012

"Marktposition weiter ausgebaut"

  • Volksbank Amelsbüren zufrieden mit Verlauf und Ergebnis des Jahres 2011
  • Deutliches Wachstum in allen wichtigen Bilanzpunkten
  • Fünf Prozent Dividende werden an die 1.840 Mitglieder ausgeschüttet
  • Mitgliederehrungen

Amelsbüren

Ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2011 im Rücken und gute Perspektiven beim Blick nach vorn, den Bankumbau im Erdgeschoss zur Zufriedenheit aller erfolgreich abgeschlossen und Spitzennoten bei der jüngst durchgeführten Mitgliederbefragung – die beiden Amelsbürener Volksbank-Vorstände Martin Lauhoff und Jürgen Webner haben zurzeit allen Grund zur Zufriedenheit.

Das bekannten sie am Dienstagabend (12. Juni) freimütig auf der Ge-neralversammlung (Leitung: Aufsichtsratsvorsitzender Paul Steverding) im Schützenzelt vor den Mitgliedern der Bank. Was das Vorstandsduo und mit ihm das gesamte Mitarbeiterteam vor allem immer wieder motiviert und bei Laune hält, ist der genossenschaftliche Förderauftrag. Martin Lauhoff: „Wir sind regional tätig, das heißt wir haben mit Ihrem Geld den Häuslebauer, den Renovierer, den Landwirt, den Selbständigen bei seinen Investitionen hier in Amelsbüren und im Umfeld begleitet.“

Damit sie derart segensreich in der Region wirken können, müssen die Volksbanker von der Davertstraße zuvor jedoch ihre Hausaufgaben ordentlich erledigen. Und das haben sie – wie der Blick in die Bilanz zeigt – auch im vergangenen Jahr wieder getan. Jedenfalls zeigte sich Vorstandsmitglied Jürgen Webner bei der Präsentation des umfangreichen Zahlenwerks insgesamt zufrieden mit der Entwicklung des eigenen Hauses.

„Unsere Marktposition konnten wir im vergangenen Geschäftsjahr weiter ausbauen. Gestiegene Einlagen im Vorjahr, deren Trend sich Anfang des Jahres fortsetzte, deutlicher Zuwachs bei den Kreditnachfragen und somit bei unseren Kreditzusagen, Zuwachs bei der Kundenanzahl und im Jahre 2012 weiterhin bei den Mitgliedern. Die im Jahre 2008 einsetzende Belebung unserer Geschäfte hat sich im Jahre 2011 weiter fortgesetzt“, fasste Webner zusammen. „Unsere Antwort auf die weiterhin bestehenden Grundtendenzen hinsichtlich der Konzentration zu großen und weitgehend anonymen Einheiten ist die von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelebte Mitglieder- und Kundennähe.“

Das wird beim Blick auf das Zahlenwerk der Bilanz deutlich. So erhöhte sich die Bilanzsumme des Instituts gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent auf 61,7 (56,4) Millionen Euro. Das Kundenvolumen stieg zum Stichtag 31. Dezember auf 119,1 (113,4) Millionen Euro – ein Plus von 5,0 Prozent. Hauptgrund für den Anstieg: die Ausweitung der Kundeneinlagen sowie der Kundenforderungen. „Unsere formulierten Volumensziele wurden sowohl im Kreditgeschäft wie auch im Kundeneinlagengeschäft übertroffen“, so Webner wörtlich.

Die in der Bilanz erfassten Guthaben auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten erreichten einen neuen Höchststand von 43,3 Mill. Euro (plus 10,4 Prozent). Das betreute Kundenanlagevolumen, also die Kundeneinlagen sowie die Guthaben bei den Verbundpartnern, nahmen um 3,1 Prozent auf 57,6 Millionen Euro zu.

„Deutlich belebt“, so Webner, war auch das Kreditgeschäft. Es stieg um 8,4 Prozent auf 44,3 (40,9) Millionen Euro. Der Vorstand war insgesamt mit der Entwicklung in allen Geschäftsfeldern zufrieden. „Derzeit sind wir in allen Bereichen gut bis sehr gut aufgestellt“, fasste Jürgen Webner zusammen.

Zufrieden äußerte sich der Vorstand auch zur Ertragslage des Instituts. Als Bilanzgewinn werden 147.000 Euro ausgewiesen. Durch Beschluss der Generalversammlung erhalten die 1.840 Mitglieder daraus eine Dividende von fünf Prozent auf ihre Geschäftsguthaben. Den Rest vom Gewinn stellt die Bank in ihre Rücklagen ein.

Dass auch die Mitglieder mit dem Kurs ihrer Bank zufrieden sind, demonstrierten sie bei Beschlüssen zur Feststellung des Jahrsabschlusses sowie zur Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Eindeutig fiel auch die einzige Personalentscheidung des Abends aus: Die Versammlung wählte Hans-Hubert Wensing erneut in den Aufsichtsrat. Für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurdenFranz Wilpsbäumer, Heinz Schulze Raring und die Raiffeisen Ascheberg e.G., vertreten durch den Geschäftsführer Klaus Kallwey und den Aufsichtsratsvorsitzenden Hermann Vornholt.